Barrierefreier Fingerklemmschutz an Türen

Insbesondere für Kindergärten, aber auch für Heime von Menschen mit Einschränkungen wurde die Küffner-Fingerschutztür mit neuartigen Sicherheitsvorzügen entwickelt. Um den Klemmbereich zwischen Türkante und Zarge zu entschärfen hat Küffner eine spezielle Fingerschutztürkante mit Klemmschutz entwickelt. Die Fingerschutzdichtung vermindert die Verletzungsgefahr. Im Falle eines Unfalls an der Schloss- oder Bandkante eines Türblattes, stellt sich grundsätzlich die Frage nach der Verantwortung und den Folgen. Im Vergleich mit heimatlichen Wohnbereichen erhöht sich doch in Kindergärten die Unfallgefahr mit Türen bedeutend: 
Erstens toben in Kindergärten meist sehr viele Kinder gleichzeitig und zweitens haben relativ wenige Überwachungspersonen" gleichzeitig auf mehrere Kinder zu achten. Aus pädagogischen Gründen soll dabei die Unfallgefahr nicht vermieden, sondern durch die „Küffner-Knautschzone“ lediglich der Verletzungsgrad im Umgang mit Türen verringert werden.

Das Fingerschutzprogramm.

EUROFI

Fingerschutz - Umfassungszarge für Fingerschutztürblatt mit integrierter Fingerschutzdichtung in den vertikalen Aufschlagkanten

EUROFI


EUROFI-E

Fingerschutz - Eckzarge für Fingerschutztürblatt mit integrierter Fingerschutzdichtung in den vertikalen Aufschlagkanten

EUROFI-E


RENOFI

Fingerschutz - Renovierungszarge für den nachträglichen Einbau über vorhandene Zarge

RENOFI


EFI

EFI Renovierungs-Eckzarge überdeckt z.B. bauseitige Stahlzarge

EFI


HFI

HFI für bauseitige Holzstockzarge

HFI


KFI Pfosten

Pfosten für Fingerschutzelemente und Verglasungen

KFI Pfosten



Die Knautschzonen auf der Bandseite und Schloßseite

Standard-Drehflügeltüren besitzen Scherkanten und Quetschbereiche, die an der Haupt- und Nebenschließkante zu gefährlichen Verletzungen an Händen und Fingern führen können. Besonders gefährdet sind dabei Kinder in Krippen und Kindertageseinrichtungen. Als gängiger Schutz gegen das Abscheren von Kinderfingern werden daher die Türkanten im Bereich der Bandaufhängung mit Spannrollos oder Kunststofflippen abgedeckt, die jedoch störanfällig sind und den Nachteil besitzen, dass die Türen unter Vorspannung stehend stets zufallen – mit der Folge, dass Finger zwischen Türkante und Türzarge an der Hauptschließkante schmerzhaft eingeklemmt und abgeschert werden können.

Die Küffner-Fingerschutztür benötigt keine zusätzlichen Bauteile, Abdeckungen, Spannrollos oder Kunststofflippen. Aus pädagogischen Gründen wird die Unfallgefahr nicht vermieden; der Umgang mit Türen kann gefahrlos erlernt werden, da das Verletzungsrisiko wesentlich reduziert wird.

Die Fingerschutzzarge ist stark abgerundet, die Bänder und Drehpunkte sind im Zargenspiegel integriert, es stehen keine gefährlichen Teile hervor. Die gefährdeten Bereiche der Fingerschutztür wurden mit nachgiebigen Knautschzonen ausgestattet und verringern dadurch die Verletzungsgefahr an den Gefahrenstellen zwischen Türkante und Türzarge wesentlich.

Referenzobjekte.

Opens internal link in current windowKinderhaus Paul-Maar

Leinfelden - Echterdingen


Opens internal link in current windowKindertagesstätte Waldheim

Tannenberg, Böblingen

Objektberichte Fingerschutztüren

Bilder Fingerschutz in Kita und Kiga



Die Argumente.

Türblatt dreht sich um den Zargenspiegel


Durch die besondere Zargenform dreht sich die Bandkante des Türblattes beim Öffnen und Schließen immer in gleichmäßigem Abstand von ca. 3 mm um den Zargenspiegel.

 

Dadurch wird ausgeschlossen, dass z.B. Kinderfinger in den Spalt zwischen Tür und Zarge abgeschert werden.

 

Die Regel Opens external link in new window Kindertageseinrichtungen BG/GU-SR-S2 vom April 2009 fordert derartige Konstruktionen zum Schutz der Kinder (§13 (3) Scherstellen an Nebenschließkanten von Türen sind zu vermeiden).

 

Türblatt mit Fingerschutzdichtung

  

Um zusätzlich den Aufschlagbereich des Türblattes auf die Zarge zu sichern hat Küffner eine neue Fingerschutztürkante entwickelt. In die Kante des Türblattes aus Holz oder Kunststoff (Nass- oder Feuchtraumtür) wird hierzu ein spezielles Kunststoff-Hohlkammerprofil integriert. Die Fingerschutzdichtung drückt beim Schließen der Tür gedämpft auf das Zargendichtungsprofil und vermindert durch dessen Nachgiebigkeit das schmerzhafte Einklemmen und Quetschen der (Kinder-) Finger an dieser Stelle. Form und Geometrie des Türblattes bleiben dabei unverändert, so dass die Kinder lernen können mit den Gefahren umzugehen. Die Konstruktion des Fingerklemmschutz ist hygienisch, dauerhaft und ästhetisch. Bei Bedarf kann das Kunststoffprofil ohne Werkzeug  ausgetauscht und erneuert werden.

 

 

Kantenradien übertreffen die Anforderungen der DGUV

  

mit Kantenradien von ca. 8mm ist die Fingerschutzzarge beispielsweise für den Einsatz in Schulen, Kindergärten, Pflegeheimen und Schwimmbädern geeignet. Das Konzept der Küffner-Fingerschutztür definiert einen neuen Stand der Technik. Bei dem Küffner-Konzept wird nicht nur die Nebenschließkante, sondern besonders die gefährliche Hauptschließkante „entschärft“.  

Küffner-Fingerschutztüren und –zargen erfüllen damit die  technischen Regeln für Türen von Kindertageseinrichtungen (siehe §13 der BG/GUV-SR S2 vom April 2009).

 

 

 


integriertes Fingerschutzband

  

Durch die in der Zarge integrierten kugelgelagerten Bänder dreht sich die Bandkante des Türblattes beim Öffnen und Schließen immer in gleichmäßigem Abstand von ca. 3 mm um den Zargenspiegel. Gleichzeitig stehen an der Zarge keine kantigen Bänder oder Scharniere über, wodurch die Verletzungsgefahr weitgehend verringert wird.

Die Informationen.

80% Sekundäraluminium aus dem Recyclingkreislauf

 

Für unsere Kindergartenzargen setzt Küffner das korrosionsbeständige Material Aluminium ein.

Der Einsatz in Nassräumen und Toiletten ist daher ohne Probleme möglich. 

 

Aluminium ist ein nachhaltiger Rohstoff und kann zu 100% immer und immer wieder recycelt werden. Schon heute setzt Küffner für die Fingerschutzzargen rund 80% Sekundär-Aluminium aus dem Recyclingkreislauf ein. Bei der Wiederverwendung von Sekundär-Aluminium wird nur noch 5% der Energie benötigt, als bei der Primärherstellung. 

 

Küffner trägt mit diesem ökologischen Fußabdruck zur Nachhaltigkeit im Bausektor bei. 

 

 

Ausführung und Einbau

 

Ob Neubau oder Renovierung – Küffner-Fingerschutzzargen werden nach Fertigstellung der Wände und Böden eingebaut – ganz zum Schluß!

Fingerschutzzargen  sind in allen Abmessungen und Oberflächen (silberfarbig eloxiert, farbig pulverlackiert nach RAL-Farbscala oder in Holzdekor) lieferbar. 

Der Einbau erfolgt ohne ökologisch bedenklichen Montageschaum, da Küffnerzargen 3-dimensional verstellbare Stahlanschraubanker besitzen.

 

Die elastischen Wandanschlussdichtungen erfordern kein Silikon. Ein Umbau, oder Ausbau, bis hin zu einem sortenreinen Rückbau ist ohne Beschädigung von Zarge und Wand möglich, wodurch 

Ausführungsvarianten | Technik